Samstag, 22. Dezember 2007

Weihnachtsgeschenk

Ich habe mich schon mal vorab zu Weihnachten selbst beschenkt.
Seit Juni war ich nicht mehr beim Frisör - dementsprechend sahen meine Haare auch aus.
Aber ich wollte es unbedingt nochmal wissen: lange Haare, wie sieht das an mir aus?
Und ich kann jetzt nach diesem Selbstversuch nur sagen - schrecklich.
Also war heute der Tag der Tage gekommen und das "Gestrüpp" kam runter.
Nun bin ich wieder ich und fühle mich auch so.
Und ab morgen werden die Haare dann auch wieder "unseriös" gestyled.

Vorher - Zaubermützchensimsalabim - Nachher

Freitag, 21. Dezember 2007

Hmpf...

Willst du Schmetterlinge im Bauch,
schieb dir Raupen in den Arsch.


Und wieder ein Stück mehr desillusioniert..... ;-)

Mittwoch, 19. Dezember 2007

Supermarkt

Ich war mal wieder unterwegs - im Supermarkt.
So langsam suche ich schon nach diesen "Kreationen".
Sport mit Deo-Effekt....stinkts dann beim Waschen weniger, oder wie?
Oder kann man nur nach dem Gebrauch dieses Weichspülers Sport treiben ohne ein zusätzliches Deo zu benutzen?
Nein, ich hab nachgelesen - es ist zum Waschen von Funktions-/Sportwäsche gedacht. Naja, wenn`s hilft.......................



Über den Sinn von diesem hier...
...will ich gar nicht weiter nachdenken.

Donnerstag, 13. Dezember 2007

4 Tage Resümee

Song heute morgen: "Relax" von Franky goes to Hollywood und heute abend: "Take me home tonight" von ...ähm....Eddie Money - den Namen höre ich heute das erste mal.

So langsam gewöhnt man sich im neuen Büro ein. Ist ja schließlich auch "eine der modernsten Büroflächen Europas" (Zitatende).
Probleme habe ich noch mit der Konzentration - denn ständig hört man jemanden reden/telefonieren, sieht man Leute vorbeilaufen, wird auf der Fläche noch was verändert (heute kamen zum Beispiel die Grünpflanzen an). Oder man ist mit der Bedienung des neuen Telefons beschäftigt...geht es gerade wegen eines technischen Problems nicht, oder bin ich nur zu doof es zu bedienen? Alles lenkt ab.

Hier mal ein Foto vom neuen Büro:















Sehr schön sind die Meeting Points geworden und man trifft sich dort schnell mal auf einen Kaffee oder ein Glas Wasser. Und dann wird geplant, welche Ecke des neuen Großraumbüros jetzt mal aufgesucht wird, um zu erkunden wer dort sitzt :-)

Alles in allem noch sehr spannend.
Aber so ruhig wie in unserem alten Büro wird es wohl nie wieder sein. Schade.

Montag, 10. Dezember 2007

1:10

Ja, solange habe ich heute zur Arbeit gebraucht - für 30 km. Ich hasse Staus.
Morgen suche ich mir einen anderen Weg.
"Highway to hell" war also der perfekte Song für heute morgen.

Nach dem ersten Tag im Großraumbüro stehen nun also folgende Lieder zur Auswahl:
"Alles wird gut" von den Toten Hosen - man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben
oder
"Dann heirat' doch dein Büro" von Katja Ebstein - dann würde ich mir das lästige hin-und herfahren sparen.

Sonntag, 9. Dezember 2007

Immer ein passendes Lied

Es gibt ja wirklich für alle möglichen Lebenslagen einen Song.
Am Freitag hatte ich meinen letzten Tag im alten, gemütlichen Büro. Ab morgen weht ein anderer Wind - Großraumbüro ist angesagt :-(

Mein Song im Auto am Freitag Morgen:
"Final Countdown" von Europe - übrigens meine allererste CD damals
Freitag Nachmittag auf dem Weg nach Hause:
"Time to go home" von wem auch immer
Morgen früh werde ich mit
"Highway to hell" von AC/DC
ins neue Büro brausen.
Und dann bin ich mal sehr gespannt, welcher Song meine Gefühlslage morgen abend am besten beschreibt.....

Weihnachtsmarkt

Ich glaube langsam werde ich alt.
Oder woran liegt es, daß ich Weihnachtsmärkte dieses Jahr so doof finde?
Kann denn nichts mehr sein wie früher?
Ein Markt, Buden mit Waren die einen Bezug zu Weihnachten haben, angenehme stimmungsvolle Musik,.....
Was finde ich stattdessen:
Jedes Nest hat einen "Weihnachtsmarkt" und oftmals ein Warenangebot von afrikanischen Masken bis zu sommerlicher Garten-Deko.
Am schlimmsten finde ich jedoch die musikalischen Darbietungen auf so manchem Markt.
Da werden die Gehörgänge geradezu gequält - und der Sehnerv gleich mit.
Mein diesjähriges Highlight auf diesem Gebiet war folgendes:
Eine Gruppe von Menschen - ein Chor wohl - mit billigen China-Weihnachtsmann-Mützen auf den Köpfen wogt unter dem Gesang von "Oh happy Day" von einer Seite der Bühne zur anderen.
Was bitte hat das mit der heimischen Weihnacht zu tun???
Kann man da nicht "Stille Nacht", "Ihr Kinderlein kommet" oder "Oh du Fröhliche" singen?
Ich werde das wohl nie verstehen.

Einen Lichtblick habe ich jedoch. Der gute alte Nürnberger Christkindlesmarkt (30.11.-24.12.2007).
Jedes Jahr nahezu gleich. 3 im Weckla, Glühwein, Kinderchöre mit traditionellen Liedern, Strohsterne und Zwetschgenmännla, Früchtebrot, Lebkuchen, Rauschgoldengel... Herrlich.
Und wenn es dann noch ein kleines bisschen schneien würde..... Aber ich will ja nicht undankbar sein. Hauptsache keine afrikanischen Masken unter den Klängen von "Oh happy Day".

Mittwoch, 5. Dezember 2007

Wehmut

Für alle, die - wie ich - momentan in Blues-Stimmung sind und wehmütig auf etwas zurückblicken.

„Wehmut kann lächeln, Trauer kann es nicht“
(Friedrich Torberg)

In diesem Sinne:
Kopf hoch und Lächeln.
Und zurückdenken an die schönen Zeiten - die zwar vorbei sind, aber in Bildern, Texten, Erzählungen und der Erinnerung immer greifbar sein werden.

"Wehmut ist die leise Tapferkeit der Seele"
(Stefan Schütz)



Hier noch ein Foto von mir am leergeräumten Schreibtisch im alten Büro.....

Sonntag, 2. Dezember 2007

Horoskop

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und in den Frauenzeitschriften wimmelt es wieder vor Jahres-Horoskopen.
Also gleich mal vorweg: ich glaube nicht an sowas. Aber es macht doch immer wieder Spaß darin zu lesen, darüber zu lachen oder auch nur den Kopf zu schütteln.
Einzig die Beschreibung der Charakter-Eigenschaften trifft doch ziemlich gut zu.
Hier mal ein Auszug:
Als Urbild des Weiblichen werden sie gerne gesehen, dabei ist die Wahrheit viel facettenreicher: sie sind vielschichtig und wandelbar, hochemotional und gefühlvoll. Gleichzeiztig aber auch grüblerisch und nicht immer sehr offenherzig, wenn es darum geht, andere zu tief in ihr Innerstes blicken zu lassen. Harte, wehrhafte Schale, weicher, verletzlicher Kern - diese Undurchschaubarkeit macht einen großen Teil ihres Charmes aus.
Wenn ich meinem Horoskop für 2008 glauben dürfte, dann träte eine Urgewalt in menschlicher Form (alleine diese Formulierung.......) in mein Leben und würde alles auf den Kopf stellen. Ach ja, und das wäre natürlich mal wieder die Liebe meines Lebens.
Wie jedes Jahr - laut Jahreshoroskop.

Wesentlich lieber als diese Art der Jahreshoroskope ist mir da schon das Chinesische Horoskop, oder das der Kelten. Da konnte ich schon so einige Parallelen zu meinem Leben ziehen.

Aber am allerliebsten ist mir mein eigener Menschenverstand - und das wird hoffentlich immer so bleiben.